Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk Hannover e. V.
Deutsch   Русский
Startseite | Über uns | Personalien | Kontakt | Datenschutz
Folgen Sie uns auf Facebook
04.08.2017
Projekt Jugend Big Band - Eindrücke und interviews
  Alexander Slominski

Im Rahmen meines ehrenamtlichen Engagements für das Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk, besuchte ich eine Probe der Jugend Big Band, geleitet von Herrn Vitaly Goranskyy. Meine Aufgabe war es, meine Eindrücke der Probe festzuhalten, um Interessierten, aber noch schwankenden Eltern den letzten entscheidenden Impuls zu geben, ihre Kinder bei dem Bigband Projekt einzuschreiben.

Proberaum in der Musikschule
Proberaum in der Musikschule

Die Probe findet in einem Raum im Untergeschoss der Goranskyy Musikschule statt. Der Raum kann ohne Probleme über 30 probende Kinder mitsamt ihrer Instrumente fassen und lässt dabei genügend Platz, damit Zuschauer der Probe beiwohnen können. Vor Beginn der Probe interviewte ich kurz den Leiter der Bigband.
Dann begann die Probe.
Was sofort auffiel, war die spürbar positive Lern-Atmosphäre. Alle gingen sowohl sehr entspannt, als auch respektvoll miteinander um. Die Kinder zeichneten sich durch eine beeindruckende Disziplin aus. Während der Probe redete kein einziges Kind dazwischen. Alle hörten aufmerksam und gespannt zu, was Herr Goryanskyy für Anweisungen und Verbesserungen mitzuteilen hatte. Die Erfahrung von Herrn Goranskyy in der Arbeit mit Kindern wurde in diesen Momenten deutlich.

Melissa (13): "Ich finde die Zeit die ich in der Musikschule verbringe interessant und aufregend: man kann hier sehr viel dazulernen."
Melissa (13): "Ich finde die Zeit die ich in der Musikschule verbringe interessant und aufregend: man kann hier sehr viel dazulernen."

In den Pausen redeten die Kinder allesamt vertraut miteinander. Kein Kind machte den Eindruck, dass es von den anderen ausgeschlossen wurde – viel mehr erhärtete sich mein positiver Gesamteindruck dadurch, dass zwischen den Kinder untereinander ein überzeugender Zusammenhalt besteht. Nach Beendigung der Pause, ging jedes Kind wieder an seinen angestammten Platz und spielte konzentriert weiter.
Zum Ende der Probe nutzte ich die Gelegenheit und frage die Kinder nach ihrer persönlichen Meinung zum Bigband Projekt. Mir fiel dabei sofort auf, dass die Kinder allesamt sehr reif für ihr Alter wirkten.
Zusammenfassend lässt sich also festhalten, dass das Bigband-Projekt den Zusammenhalt der Kinder untereinander fördert und ihnen hilft nicht nur Ihre Fertigkeiten mit den Instrumenten zu verbessern und in einer Gruppe als Team zu agieren, sondern auch ihre Sozialkompetenz zu stärken.


Interview mit Frau Weizel

Michael (13): "Für mich ist die Schule meine zweite Familie, es herrscht eine tolle Atmosphäre, so etwas gibt es nicht überall"
Michael (13): "Für mich ist die Schule meine zweite Familie, es herrscht eine tolle Atmosphäre, so etwas gibt es nicht überall"

Frau Weizel, Mutter eines Teilnehmers der Bigband beantwortet einige Fragen zu der Bigband und gibt Ihre Sicht der Dinge wieder.

Frau Weizel, wieso haben Sie Ihr Kind in der Musikschule Goryanskyy angemeldet?

Das war reiner Zufall. Ich arbeite in einer Apotheke und eines Tages stand Herr Goryanskyy als Kunde vor mir. Mir fiel auf, dass er ebenso wie ich russische Wurzeln hatte und so kamen wir ins Gespräch. Er erzählte mir, dass er Leiter einer multikulturellen Musikschule sei und gerade für Kinder mit Migrationshintergrund wäre dies eine tolle Sache. Also probierten wir es aus und es war ein voller Erfolg.

Was meinen Sie damit?

Mein Sohn entwickelte sich wirklich toll in dieser Schule. Er ging darin auf und entdeckte wie sehr ihn die Musik begeistern konnte. Das ging sogar so weit, dass wir Ihn schließlich an einem Gymnasium mit musikalischen Schwerpunkt anmeldeten. Diese Schule aber legte hierfür den Grundstein.

Kassandra (12): "Ich empfinde die Teilnahme als ein Geschenk für mich: ich erfahre viel Neues über mich selbst."
Kassandra (12): "Ich empfinde die Teilnahme als ein Geschenk für mich: ich erfahre viel Neues über mich selbst."

Würden Sie sagen, der Erfolg Ihres Sohnes ist zurückzuführen auf die gute Atmosphäre innerhalb der Gruppe?

Das spielt auf jedenfall eine entscheidende Rolle. Die Kinder sind so fröhlich wenn sie hier sind und sie kommen glücklich nach Hause. Meiner Meinung nach sollten Kinder ein Instrument immer versuchen in Gruppen zu lernen, das scheint sie mehr zu motivieren.

Worauf sollte Ihrer Meinung nach geachtet werden, wenn ein Kind ein Instrument lernt?

Wichtig ist zuerst einmal, dass das Kind den Impuls ein Instrument zu spielen selber möchte. Den erhalten Sie in der Gruppe besser als alleine. Die Kinder lernen im Kollektiv zu spielen und Rücksicht zu nehmen.

Aus der Sicht der Eltern: welche Faktoren zeichnen eine gute Musikschule aus?

Zum Einen Transparenz. Der Fortschritt der Kinder muss erkennbar sein, durch die Konzerte und Teilnahme am Unterricht. Zum Anderen der Lehrer. Wie geht der Lehrer mit den Kindern um? Ist er geduldig oder impulsiv, haben die Kinder Spaß am Unterricht? Aber bei all dem Spaß darf die Disziplin auch nicht fehlen, die Kinder lernen die Instrumente ja auch mit einem bestimmten Ziel. All diese Faktoren erfüllt Goryanskyy und wir sind sehr froh so eine tolle Musikschule gefunden zu haben.

Vielen Dank für diese Einsicht Frau Weizel!

Sehr gerne.


Interview mit dem Leiter der Musikschule Vitaly Goranskyy

Anton (14): "Es ist schön und interessant so viele verschiedene Musikrichtungen auszuprobieren"
Anton (14): "Es ist schön und interessant so viele verschiedene Musikrichtungen auszuprobieren"

Der Leiter der Musikschule Goranskyy war so freundlich uns in einerm Interview einige Fragen zu beantworten, um noch schwankende Eltern zu überzeugen, Ihre Kinder in die Musikschule zu schicken.

Wo kommen Sie ursprünglich her Herr Goranskyy?

Ich komme aus der Ukraine, genauer gesagt aus Poltawa.

Wie viel Erfahrung haben Sie in der musikalischen Ausbildung von Kindern?

Ich arbeite mittlerweile seit 35 Jahren als Musiklehrer. Seit 19 Jahren unterrichte ich schwerpunktmäßig Kinder. Angefangen habe ich dabei an der Kinderakademie in Poltawa, wo ich zwei Jahre lang unterrichtet habe, ehe ich nach Deutschland gezogen bin. An dieser Schule arbeite ich seit etwa sieben Jahren.

Welche Musikrichtungen werden hier gespielt?

Wir spielen Jazz, Jazz-Rock, Klassik, Pop sowie instrumentalen Gospel. Dabei werden sowohl musikalische Größen wie Tchaikovsky, als auch Musicals wie Cats oder Les Miserables behandelt. Eine bunte Mischung also.

Nikolas (15): "Ich entwickle mich hier weiter, ich komme sehr gerne hierher"
Nikolas (15): "Ich entwickle mich hier weiter, ich komme sehr gerne hierher"

Worauf sollte man Ihrer Meinung nach den größten Wert legen bei der musikalischen Ausbildung von Kindern?

Mein Credo ist: “Mit dem richtigen Ziel, kann man alles erreichen.” Wenn man mit Kindern zusammen arbeitet, ist es das Wichtigste, eine ungezwungene Atmosphäre zu schaffen. Die Kinder dürfen sich nicht fürchten zum Musikunterricht zu kommen, weil der Lehrer sie nicht ernst nimmt, zu streng ist und mit ihnen nicht auf einer Ebene kommuniziert. Das richtige Verhältnis aus Geduld und Respekt ist der Schlüssel zu einer gesunden Lernatmosphäre, was schließlich in dem Lernerfolg der Kinder und einem gelungenen Auftritt vor Publikum gipfelt.

Wo treten Sie für gewöhnlich auf?

Der nächste Auftritt findet im Rahmen des 30. Entdeckertags der Region Hannover am 10. September im Landesbildungszentrum für Blinde statt. Ca. 500 Zuhörer werden dort erwartet. Darauf folgt im Dezember ein Auftritt im Russischen Haus in Berlin. Aber das große Highlight in naher Zukunft ist ein Aufttritt am 20. Januar in Kaliningrad (Königsberg).

Vielen Dank für Ihre Zeit Herr Goryanskyy!

Sehr gerne.


Newsletter
Aktuelle Infos rund um unsere Vereinstätigkeit bequem per eMail erhalten.

Direktlinks
Wir sind Mitglied bei:

© 2017 Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk Hannover e. V.